Die erste Adresse für die Wirtschaft.

Arbeitsmarkt

Für sozialpartnerschaftliche Lösungen und gegen Schwarzarbeit und Lohndumping.

Die Wirtschaftskammer fördert die sozialpartnerschaftliche Zusammenarbeit und entsprechende Lösungsfindung anstelle staatlicher Regelungen. Sie hat Einsitz in verschiedenen Institutionen zu den Themen Arbeitsmarkt, Integration in die Arbeitswelt und Chancengleichheit. Zum Schutz der lokalen KMU, der Arbeitsplätze und Lehrstellen bekämpft die Wirtschaftskammer aktiv die Schwarzarbeit und das Lohndumping. Sie sensibilisiert die Gesellschaft dafür, bei der Auftragsvergabe das lokale Gewerbe zu berücksichtigen und lokal einzukaufen.

Familienfreundliche KMU

Die Wirtschaftskammer Baselland unterstützt das Projekt «Familienfreundliche KMU im Baselbiet». Das von der Fachstelle für Familienfragen der Baselbieter Sicherheitsdirektion lancierte Projekt bietet zwölf Betrieben aus dem Kanton Baselland die Möglichkeit, einen so genannten «Familienfreundlichkeits-Check» durchführen zu lassen. Damit sollen die Situation im Betrieb analysiert und wenn nötig Verbesserungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Die zwölf Pilotbetriebe sollen später als Anlaufstelle für Fragen zur Familienfreundlichkeit für andere Firmen aus der Region dienen.

Worktrain

Die Wirtschaftskammer Baselland ist Gründungsmitglied von «worktrain». Der Verein bezweckt die Eingliederung und Beschäftigung vermindert leistungsfähiger Menschen (Behinderung und Invalidität) in die Arbeitswelt, insbesondere durch kostenlose Vermittlung, Betreuung und/oder Schulung der betroffenen Arbeitnehmenden.

Die CHARTA

Das Projekt die CHARTA, Arbeit für Menschen mit Behinderung, setzt sich für die berufliche Chancengerechtigkeit gegenüber Menschen mit Behinderung ein. Die CHARTA wird vom Verein Impulse Basel getragen und durch die regionalen Arbeitgeberverbände, darunter die Wirtschaftskammer Baselland, den Kanton BS und den Sozialpartnern IV Basel-Stadt und Basellandschaft, worktrain, das Behindertenforum und Radio X unterstützt.

Chancengleich-heitspreis beider Basel

Die Regierungen der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt prämierten bis 2015 jedes Jahr innovative, wirkungsvolle und nachhaltige Ideen, Projekte oder Massnahmen zur Verbesserung der Chancengleichheit von Frauen und Männern. Die Wirtschaftskammer Baselland war in der achtköpfigen Auswahlkommission vertreten. Diese unterbreitete dem Regierungsrat jeweils zwei Vorschläge zur Auswahl für die Verleihung des Preises.

Runder Tisch Integration und Ausländerdienst Baselland

Die Wirtschaftskammer Baselland hat Einsitz am Runden Tisch Integration unter der Leitung von Regierungsrat Isaac Reber. Der Runde Tisch Integration diskutiert seit der Einführung des Integrationsgesetzes im Jahr 2008 aktuelle Anliegen zum Thema Integration. Vertreten sind Politikerinnen und Politiker, Wirtschaftsverbände, Gemeinden, Bürgergemeinden, Institutionen und die Verwaltung. Die Wirtschaftskammer ist zudem Vorstandsmitglied des Ausländerdienstes Baselland (ALD). Der Verein ALD ist die Anlaufstelle für Fragen rund um die Integration von Migrantinnen und Migranten. Er bietet vielseitige Kurse für Migrantinnen und Migranten zur Integrationsunterstützung. Dazu gehören insbesondere Deutschkurse.

Zentrale Paritätische Kontrollstelle ZPK

Die Wirtschaftskammer war zusammen mit den Sozialpartnern verschiedener Branchen des Ausbaugewerbes im Jahr 2004 – rechtzeitig auf die Inkraftsetzung der Personenfreizügigkeit und der Flankierenden Massnahmen – aktive Mitbegründerin der Zentralen Paritätischen Kontrollstelle ZPK. Die ZPK kontrolliert die Einhaltung der Bestimmungen der Gesamtarbeitsverträge (GAV) durch inländische Betriebe und vor allem auch durch ausländische Arbeitgeber, welche ihre Arbeitnehmenden zur Auftragsausführung in die Schweiz entsenden. Sie ermittelt, beurteilt und ahndet mittels Baustellenkontrollen und Lohnbuchkontrollverfahren Verstösse gegen die GAV-Bestimmungen sowie im Bereich der Umsetzung von Massnahmen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes. Mit ihren umfassenden Tätigkeiten bekämpft die ZPK Lohndumping und Scheinselbständigkeit und sichert gleich lange Wettbewerbsspiesse für alle Marktteilnehmer. Die ZPK pflegt eine enge Zusammenarbeit mit den Arbeitsmarkt-Behörden auf eidgenössischer und auf kantonaler Ebene.

Zentrale Arbeitsmarkt-kontrolle ZAK

Die Zentrale Arbeitsmarktkontrolle ZAK wurde von den Baselbieter Dachverbänden der Sozialpartner – der Wirtschaftskammer und dem Gewerkschaftsbund – zur Bekämpfung der Schwarzarbeit gegründet. Die ZAK ist vom Regierungsrat ermächtigt und beauftragt, Schwarzarbeitskontrollen im gesamten Baselbieter Baugewerbe durchzuführen. Dabei pflegt sie eine enge Zusammenarbeit mit der behördlichen Fachstelle, dem Kantonalen Amt für Industrie, Gewerbe und Arbeit (KIGA).