Swiss Innovation Challenge gestartet

Swiss Innovation Challenge gestartet

Starker Kick-off-Event in Muttenz

Muttenz. Mehr als 60 der rund 120 Teilnehmenden der diesjährigen Swiss Innovation Challenge liessen sich am 29. April in der Aula des Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz in Muttenz über den schweizweit einzigartigen Innovationswettbewerb informieren. Auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wartet ein sieben Monate dauernder Wettbewerb, an dessen Ende die drei besten Projekte am Tag der Wirtschaft der Wirtschaftskammer Baselland geehrt werden.

«Um mit einer Innovation erfolgreich zu sein, brauchen Sie vier P – diese stehen für ‚Produkt‘, ‚People‘, ‚Platz‘ und eine ‚Portion Glück‘.» Das sagte Peter Herrmann, Leiter Corporate Affairs & Compliance bei Actelion, zu den mehr als 60 Anwesenden am Kick-off-Event der Swiss Innovation Challenge vom Montag, 29. April 2019, auf dem neuen Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) in Muttenz.

Das Produkt sei «das A und O», aber auch das Thema «People» dürfe nicht vernachlässigt werden: «Behandeln Sie Ihre Mitarbeiter bestens. Diese sind das Wichtigste, was Sie haben. Sie können sich nicht leisten, Fachkräfte zu verlieren.» Auch Platz und Produktionsstätten seien entscheidend. Die notwendige Portion Glück könne man zwar nicht erzwingen, «aber Sie können hart dafür arbeiten, dass das Glück auf Ihre Seite fällt», sagte Herrmann und rief den Teilnehmenden zu: «Geben Sie niemals auf!»

Förderprogramm in drei Phasen
Vor dem Impulsreferat von Peter Herrmann erhielten die Anwesenden umfangreiche Informationen zum Ablauf der sieben Monate dauernden Swiss Innovation Challenge. Rolf-Dieter Reineke, der fachlich-wissenschaftliche Leiter der Swiss Innovation Challenge, und Stephan Philippi, Leiter der Geschäftsstelle, erläuterten das Setting.

Wie schon in den vergangenen Jahren werden die Kandidierenden ein mehrmonatiges Förderprogramm erleben, welches sich in drei Phasen unterteilt. Nach jeder Phase gilt es, vor einer ausgesuchten Fachjury eine Präsentation (Pitch) zu bestehen. Dabei halbiert sich das Teilnehmerfeld nach jedem Pitch.

Schliesslich werden die drei besten Projekte am Tag der Wirtschaft der Wirtschaftskammer Baselland am 21. November 2019 vor mehr als 3000 Gästen in der St. Jakobshalle im Beisein von Bundesrat Guy Parmelin vorgestellt. Das Gewinnerprojekt erhält neben einem kunstvoll gestalteten Pokal ein Preisgeld von 20‘000 Franken, für die Plätze 2 und 3 gibt es je 5000 Franken. Sonderpreise werden zudem in den Bereichen Internationalisierung, Life Sciences sowie Bau vergeben.

Coaching und Mentoring
Als besonders attraktiv haben sich bereits in den vergangenen Ausgaben der Swiss Innovation Challenge die Coaching- und Mentoring-Programme für die Teilnehmenden erwiesen. Diese stehen auch 2019 den Teilnehmenden im Wettbewerb kostenlos zur Verfügung, wobei sie die Seminare auch im Falle des Ausscheidens aus dem Wettbewerb weiterhin nutzen können.

Die Swiss Innovation Challenge wurde am Tag der Wirtschaft 2014 von der Wirtschaftskammer Baselland, der FHNW und der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) ins Leben gerufen. Am Kick-off-Event wurden die Trägerorganisationen offiziell von Beat Röthlisberger, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Geschäftsbereich  Unternehmenskunden (BLKB), Arie Hans Verkuil, Leiter Institut für Unternehmensführung, Hochschule für Wirtschaft (FHNW) sowie Urs Berger, Stellvertretender Direktor und Leiter Stabsstelle Personal (Wirtschaftskammer) vertreten.

www.swissinnovationchallenge.ch

Kontakte

Landrat Christoph Buser
Direktor
Wirtschaftskammer Baselland
Telefon 076 324 98 33

Daniel Schindler
Kommunikationsbeauftragter
Wirtschaftskammer Baselland
Telefon 061 927 65 62; 079 688 30 46

 

Di. 30. April 2019