FAQ KMU Hilfe

FAQ KMU Hilfe

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Massnahmenpaket

F: Welche Entschädigungsform wird für Selbständige angeboten?

A: Der Bundesrat hat am 20.03.2020 informiert, dass für selbständig Erwerbende ein Hilfspaket aufgegleist wird. Konkret wird vom «Corona-Erwerbsersatz» für Selbständige wie auch für Arbeitnehmende gesprochen. Dieser sieht die Entschädigung von Selbständigen vor. Selbständig Erwerbende, die wegen behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus Erwerbsausfälle erleiden, werden entschädigt, sofern nicht bereits eine Entschädigung oder Versicherungsleistung besteht. Eine Entschädigung ist für folgende Fälle vorgesehen:

- Schulschliessungen (keine Kinderbetreuungsmöglichkeit)

- Ärztlich verordnete Quarantäne (Arbeitnehmer und Selbständige)

- Schliessung eines selbstständig geführten öffentlich zugänglichen Betriebes

Die Regelung gilt auch für freischaffende Künstlerinnen und Künstler, die einen Erwerbsun-terbruch erleiden, weil ihre Engagements wegen der Massnahmen gegen das Coronavirus annulliert werden oder weil sie einen eigenen Anlass absagen müssen.

Die Entschädigungen werden in Anlehnung an die Erwerbsersatzordnung geregelt und als Taggeld ausgerichtet. Dieses entspricht 80 Prozent des Einkommens und beträgt höchstens 196 Franken pro Tag. Die Anzahl Taggelder für Selbstständige in Quarantäne oder mit Be-treuungsaufgaben ist auf 10, respektive 30 befristet. Die Prüfung des Anspruches und die Auszahlung der Leistung wird von den AHV-Ausgleichskassen vorgenommen.

Weiter kann, um die Liquidität zu erhalten, ab nächsten Donnerstag 26.03.2020 bei Ihrer Hausbank ein Kredit in Höhe von bis zu CHF 500'000.- bewilligt werden. Der Zinssatz wird nächste Woche bekanntgegeben. Dabei sollen Beträge bis zu 0,5 Millionen CHF von den Banken sofort ausbezahlt werden und vom Bund zu 100% garantiert werden.

Sofortlösung: Zusätzlich hat der Kanton Baselland zusammen mit der BLKB am 19.03.2020 über Kredite zu einem Zinssatz von 0%. zur raschen und unkomplizierten Liquiditätsüberbrückung entschieden. Diese sollen auch Lieferantenrechnungen im Voraus ermöglichen, beschränken sich jedoch auf den Kanton Baselland.

F: Für meine Mitarbeiter habe ich Kurzarbeit angemeldet. Wer entschädigt meinen Lohn als Geschäftsführer/-in?

A: Der Bundesrat hat am 20.03.2020 informiert, dass für Unternehmer/innen und Unternehmen ein Garantieprogramm aufgesetzt wird.

Um die Liquidität zu erhalten, kann mittels verbürgten COVID-Überbrückungskrediten betroffene KMUs (Einzelunternehmen, Personengesellschaften, juristische Personen) ab nächsten Donnerstag 26.03.2020 bei Ihrer Hausbank ein Kredit in Höhe von bis zu CHF 500'000.- Überbrückungskrediten beantragt werden. Der Zinssatz wird nächste Woche bekanntgegeben.

Sofortlösung: Zusätzlich hat der Kanton Baselland zusammen mit der BLKB am 19.03.2020 über Kredite zu einem Zinssatz von 0%. zur raschen und unkomplizierten Liquiditätsüberbrückung entschieden. Diese sollen auch Lieferantenrechnungen im Voraus ermöglichen, beschränken sich jedoch auf den Kanton Baselland.

Ausserdem kann Kurzarbeitsentschädigung neu auch für arbeitgeberähnliche Angestellte ausgerichtet werden. Als arbeitgeberähnliche Angestellte gelten z.B. Gesellschafter einer Gmbh, welche als Angestellte gegen Entlohnung im Betrieb arbeiten. Personen, die im Betrieb des Ehegatten bzw. des eingetragenen Partners mitarbeiten, können nun auch von Kurzarbeitsentschädigungen profitieren. Sie sollen eine Pauschale von 3320.- Franken als Kurzarbeitsentschädigung für eine Vollzeitstelle geltend machen können.

Weiter Vereinfachungen der Kurzarbeitsentschädigung:

- Die bereits gesenkte Karenzfrist (Wartefrist) für Kurzarbeitsentschädigungen wird aufge-hoben. Damit entfällt die Beteiligung der Arbeitgeber an den Arbeitsausfällen.

- Neu müssen Arbeitnehmer nicht mehr zuerst ihre Überstunden abbauen, bevor sie von Kurzarbeitsentschädigungen profitieren können.

- Im Bereich der Abwicklung der Gesuche sowie der Zahlungen von Kurzarbeit wurden fer-ner noch dringliche Vereinfachungen mit der Verabschiedung neuer Bestimmungen vor-genommen. Damit wird bspw. eine Bevorschussung von fälligen Lohnzahlungen via KAE möglich.

F: Was passiert mit meinen Rechnungen? Wer zahlt die?

A: Hier gibt es zwei Lösungsansätze:

Lösung Bund: Um die Liquidität zu erhalten, kann ab nächsten Donnerstag 26.03.2020 bei Ihrer Hausbank ein Kredit in Höhe von bis zu CHF 500'000.- bewilligt werden. Der Zinssatz wird nächste Woche bekanntgegeben.

Lösung Kanton: Zusätzlich hat der Kanton Baselland zusammen mit der BLKB am 19.03.2020 über Kredite zu einem Zinssatz von 0%. zur raschen und unkomplizierten Liquiditätsüberbrückung entschieden. Diese sollen auch Lieferantenrechnungen im Voraus ermöglichen.

Weiter ermöglicht der Bund einen Liquiditätspuffer im Steuerbereich und für Lieferanten des Bundes: Unternehmen sollen die Möglichkeit haben, die Zahlungsfristen zu erstrecken, ohne Verzugszins zahlen zu müssen. Aus diesem Grund wird für die Mehrwertsteuer, für Zölle, für besondere Verbrauchssteuern und für Lenkungsabgaben in der Zeit vom 21. März 2020 bis 31. Dezember 2020 der Zinssatz auf 0,0 Prozent gesenkt. Es werden in dieser Zeitspanne keine Verzugszinsen in Rechnung gestellt. Für die Direkte Bundessteuer gilt dieselbe Regelung ab dem 1. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020. Schliesslich hat die Eidgenössische Finanzverwaltung die Verwaltungseinheiten des Bundes angewiesen, Kreditorenrechnungen rasch zu prüfen und so schnell wie möglich auszuzahlen, ohne Ausnützung der Zahlungsfristen. Damit wird die Liquidität der Lieferanten des Bundes gestärkt.

F: Was passiert mit meinen Schulden? Wer zahlt sie?

A: Der Bundesrat bwilligte am 20.03.2020 den Rechtsstillstand gemäss Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs (SchkG): Das heisst, vom 19. März bis und mit 4. April 2020 dürfen Schuldnerinnen und Schuldner in der ganzen Schweiz nicht betrieben werden. Den entsprechenden so genannten Rechtsstillstand im Betreibungswesen hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 18. März 2020 angeord-net.

F: Wo beantrage ich den Kredit?

A: Die BLKB hat 6 ihrer Filialen in Basel-Landschaft geöffnet. Auch telefonische Beratung wird angeboten. Ab Donnerstag 26.03.2020 können Sie auch zu Ihrer Hausbank gehen und einen Kredit in Höhe bis zu CHF 500'000.- beantragen. Kredite über CHF 500'000.- unterliegen einer Prüfung, sind jedoch ebenfalls möglich.

F: Soll ich meinen Arbeitnehmern kündigen oder Kurzarbeit anmelden? Was passiert mit den Sozialversicherungsbeiträgen?

A: Melden Sie wenn immer möglich Kurzarbeit an. Entlassen Sie Ihre Arbeitnehmer, stehen diese Ihnen vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr zur Verfügung. Nutzen Sie die gebotenen Finanzhilfen von Bund und Kanton.

Der Bund ermöglicht Zahlungsaufschub bei Sozialversicherungsbeiträgen: Den von der Krise betroffenen Unternehmen kann ein vorübergehender, zinsloser Zahlungsaufschub für die Beiträge an die Sozialversicherungen (AHV/IV/EO/ALV) gewährt werden. Die Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, die Höhe der regelmässigen Akontobeiträge an die AHV/IV/EO/ALV anpassen zu lassen, wenn die Summe ihrer Löhne wesentlich gesunken ist. Dasselbe gilt für Selbstständige, deren Umsätze eingebrochen sind. Zuständig für die Prüfung der Zahlungsaufschübe und der Reduktion der Akontobeiträge sind die AHV-Ausgleichskassen.

F: Ich bin Grenzgänger, kann die Kontrolle an der Grenze nicht irgendwie beschleunigt werden?

A: Die Wirtschaftskammer BL hat gleich zu Beginn ein Vignetten System gefordert. Der deutsche Zoll hat die «Pendlervignette» nun bereits eingeführt, mit den französischen Behörden wird momentan noch verhandelt. Weitere Dokumente für die französischen Behörden zur Vereinfachung des Grenzübertritts finden sie hier.

F: Ich bin Florist und betreibe einen Blumenladen. Dürfen Grossverteiler weiterhin Blumen im Sortiment anbieten und ich nicht?

A: Nein, es dürfen in Ladengeschäften nur noch für die Grundversorgung nötige Güter wie Lebensmittel und Hygieneprodukte verkauft werden, andere Bereiche müssen geschlossen oder geräumt werden. Es gab wohl einzelne Geschäfte, die zunächst noch Schnittblumen, Papeterie-Artikel und andere Waren verkauft haben. Dies ist vom Bundesrat und vom Kantonalen Krisenstab verboten. Mitglieder haben die Wirtschaftskammer Baselland über diese Ungleichbehandlung zwischen kleinen Spezialgeschäften und grösseren Läden informiert, und dank unserer Rückmeldungen hat die Politik reagiert.

F: Ich betreibe ein Schmuckladen. Darf ich trotzdem Service-Arbeiten machen (Batteriewechsel etc.).

A: Wenn Ihr Geschäft eine Werkstatt und eine Verkaufsfläche beinhaltet, kann lediglich die Werkstatt ohne Publikumsverkehr weiterhin betrieben werden. Dies ist in der COVID-19-Verordnung 2 nicht explizit bestimmt.

 

- 24.03.2020 - 10 Uhr -

Di. 24. März 2020